vaduz!

Seit dem gestrigen Abend bleibt der FC Vaduz für immer in den Geschichtsbüchern von Rapid Wien verankert. Als eine der größten Blamagen und Demütigungen, die sich dieser früher mal große Klub antun konnte.

Es ist einfach eine Schande

Landskrona, Düdelingen, Vaduz … in der Geschichte des heimischen Fussballs gab und gibt es immer wieder historische Niederlagen und Tiefpunkte. Und das was sich vor einer Woche und gestern gegen den FC Vaduz ereignet hat, ist auch für mich als alter Fussballfan eine Peinlichkeit sondergleichen. Der österreichische Rekordmeister muss nämlich wirklich froh sein, nur mit einem Gesamtscore von 1:2 ausgeschieden zu sein. Vor allem auswärts hätte Vaduz gut und gerne 3:1 gewinnen müssen. Aber egal …

Vaduz und tabula rasa

Vermutlich würden die Verantwortlichen gerne einfach so schnell wie möglich zur Tagesordnung zurückkehren – am Sonntag steht ja schon Sturm in der Liga vor der Tür.

Aber das ist viel zu einfach. Viel zu viel hat sich angestaut und sollte jetzt zum Wohle unseres Vereins endlich aufbrechen. Und das sagen wir als Fans, es ist Zeit angesichts dieser historischen, sportlichen Bankrotterklärung endlich tabula rasa zu machen. Reinen Tisch, denn so wie es ist, darf es einfach nicht weiter gehen.

Rapid hat seit 2008 keinen Titel gewonnen. Wir waren auch nicht mal wirklich nahe dran. Wir wurden letztes Jahr Fünfter und durften daher in die sommerliche Ochsentour der Conference League Qualifikation. (In der ja wir ja zuerst schon gestolpert sind, getaumelt sind und dann schließlich ganz hinfielen – gegen europäisch bestenfalls mal drittklassige Gegner.)

Bei Rapid regieren die Hawara, Spezln und Freunde. Wir haben eine Präsidenten mit der puren Ausstrahlung des absoluten Stillstands. Unsere Direktoren für den Sport und das Geschäft floskeln sich wortreich durch Corona und andere Schwierigkeiten. Vermutlich wird man es uns noch als Erfolg verkaufen, dass es in 2-3 Jahren dann eh mal eine Frauenmannschaft gibt. Warum gibt es die nicht schon längst? Hallo, wir sind (noch) Rekordmeister. Rundherum tummeln sich Legenden und Ehemalige. Besser wird gar nichts. Und wie es ausschaut wird dieser Stillstand einfach prolongiert. Gegenkandidaten gibt es ja keinen. Also weitere Jahre mit Brucki, Peschi und Zoki sind vorprogrammiert.

Vielleicht sollte man ja mal darüber nachdenken, dass es nicht zwingend eine Rapid-Vergangenheit als Bewerbungskriterium geben sollte, sondern Expertise im erfolgreichen Management eines Fussballklubs?

Aber nein, darauf können wir sicher noch lange warten. Wenn der Ferdl dann doch gehen muss, kommt halt der Herzerl. Und auf jeden Fall bleib Hicke junior Co-Trainer, weil unsere Standards sind ja seit Jahren absolute Weltklasse. Ich werde es nie verstehen, wie man bei absoluter Erfolglosigkeit so lange seinen Job behalten kann. Hawara halt.

Zu unserer Mannschaft

Diesen Sommer wurde ausgemistet und umgebrochen. Schön und gut. Der Kapitän ist geblieben. Maxi Hofmann, einer der langsamsten und fehleranfälligsten Innenverteidiger, die ich kenne. Einer, der nur auffällt, weil er nach dummen Fouls noch besonders laut den Schiedsrichter ansudert. Und so ein Spieler führt unser Team aufs Feld? Ein Verteidiger, der eigentlich Regionalliga spielen sollte? Und kommt mir jetzt bitte nicht wieder mit der Treue und der Rapid-Familie. Ja, er wird immer hier bleiben, weil ihn kein anderer Verein jemals kaufen wird.

Im Rest des Kaders gibt es Licht und Schatten. Aber über allem eine Konstante. Wir haben wirklich niemanden, der aus den 10 bis 12 guten Kickern in dem Kader eine funktionierende Mannschaften bauen könnte. Was diese Spieler seit dem Cup-Genudle gegen Treibach aufführen ist ein Witz.

Da gibt es keinen wirklichen, guten Spielaufbau, keinen Plan, keine abgestimmten Laufwege, kein kollektives Pressing. Nix, absolute Fehlanzeige. Einzelne rennen und dribbeln herum und dann hofft man, dass man irgendwie ein Tor daraus erstolpern kann. Unsere Standards sind ein Witz, die Flanken (Schick!) absolut ungefährlich und immer immer wieder dasselbe (in Grün). Kein Überraschungsmoment, keine Energie, kein Esprit. Gute Spieler wie Grüll oder Zimmermann irren planlos durchs nirgendwo.

Und das ist doch bitte die Aufgabe des Trainers, oder? Der muss doch im Sommer und nach mehr als 10 Spielen mal ein erkennbares System mit seiner Truppe spielen lassen können?

Aber außer Ausreden höre ich nix vom Herrn Feldhofer. Nach jedem Spiel sagt er ganz treuherzig wie schlecht das war und wie das und das nicht funktioniert hat. Aber es wird auch nicht besser.

UND DESWEGEN MUSS BEI RAPID WIEN JETZT TABULA RASA GEMACHT WERDEN. ES MUSS KLARTEXT GESPROCHEN WERDEN. DIESER KLUB BRAUCHT NEUE STRUKTUREN, NEUE EXPERTISE, DIE ERFOLG VERSPRECHEN. SONST BLEIBT DIE BLAMAGE GEGEN VADUZ KEIN EINZELFALL UND WIR FINDEN UNS BALD IN LIGA ZWEI WIEDER.

Uns als Fans reicht es jetzt! Ich weiß auch nicht, wer diesen Klub besser führen kann. Aber das ist auch nicht mein Job. Wir sind keine Headhunter und Unternehmensberater. Wir sind einfach Fans und wir haben die Schnauze voll vom Stillstand _und Rückschritt_ und den dauernden Ausreden in Hütteldorf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..